FUSSBALL. Mittelrheinliga. Überlegenheit bleibt unbelohnt

Dem SV Nierfeld wird die mangelnde Chancenverwertung zum Verhängnis

Artikel aus dem Kölner Stadtanzeiger von Thorsten Jordan
 

SV Nierfeld – SC Borussia Freialdenhoven 1:2 (0:0). Der Tabellenvorletzte der Fußball-Mittelrheinliga, SV Nierfeld, zeigte gegen den abstiegsbedrohten SC Borussia Freialdenhoven vor gut 300 Zuschauern eine beeindruckende Vorstellung. Am Ende unterlag der SVN aber mit 1:2 und stand einmal mehr mit leeren Händen da.
Der Nierfelder Trainer Achim Züll hatte die beiden etatmäßigen Mittelfeldspieler Tobias Berzborn und Oliver Manteuffel in der Innenverteidigung aufgeboten. Dies erwies sich als gelungener Schachzug. „Das könnte die neue Lösung in der Landesliga sein. Beide haben einen tollen Job gemacht“, meinte Züll. Die Leistung seiner Offensive war für ihn hingegen zum Haare raufen. Martin Kerkau scheiterte in der ersten Hälfte gleich dreimal völlig freistehend vor dem gegnerischen Torwart.
Nach dem Wechsel ließen dann Ulas Önal und Wesley Schleicher beste Chancen aus. So waren es die Freialdenhovener, die in der 65. Minute durch Mark Szymczewski in Führung gingen. Nur fünf Minuten später wurde Schleicher im Strafraum zu Fall gebracht, den folgenden Elfmeter verwandelte Manteuffel zum Ausgleich. In der Schlussphase kamen die Gäste aber schließlich durch Fabian Jopek zum 2:1-Siegtreffer (82.).
„Dieses Spiel hatte eigentlich nur einen Gewinner verdient: den SV Nierfeld. Aber leider sind wir wieder einmal an unserer schlechten Chancenverwertung gescheitert“, bedauerte Züll. Am Sonntag (14.30 Uhr) soll es im Duell beim abstiegsbedrohten SSV Merten besser laufen. „Ich hoffe, dass dort jetzt endlich einmal der Knoten platzt“, sagt der SVN-Trainer.
SV Nierfeld: Fromm, Peiffer (73. G. Sen), Georgi (60. Winkler), Schleicher, Berzborn, B. Jansen, Manteuffel, Scheidtweiler, Rawicki, Kerkau, Önal.

Euskirchener TSC – FC Viktoria Arnoldsweiler 0:2 (0:0). Angesichts der vielen Ausfälle trat der Euskirchener TSC in der Partie der Fußball-Mittelrheinliga gegen den drittplatzierten Viktoria Arnoldsweiler mit dem letzten Aufgebot an. Davon war allerdings nur wenig zu sehen, denn die Mannschaft von ETSC-Trainer Kurt Maus war über die gesamte Spielzeit das optisch überlegene Team. Am Ende jubelten aber die Gäste.
Dennis Gülpen (60.) und Muharrem Sekerci (71.) erzielten die Tore beim 2:0-Erfolg des FC Viktoria Arnoldsweiler. „Wenn man derart viele Chancen auslässt, dann folgt eben die Bestrafung“, haderte Maus mit seiner Elf. Die besten Möglichkeiten für den ETSC hatten in der ersten Halbzeit Sebastian Kaiser, Tom Barth und Marcel Radschuweit vergeben. Nach dem Seitenwechsel waren es dann vor allem erneut Radschuweit, Barth und Peter Drosdziok, die allesamt aus aussichtsreicher Position scheiterten und einen Treffer für den ETSC verpassten.
Maus ärgerte sich aber noch aus einem anderen Grund. Ihm drohen vor der Begegnung beim Tabellenführer FC Hennef 05 am Sonntag (15 Uhr) weitere Spielerausfälle. Denn bereits nach zwölf Minuten hatte sich Sebastian Kaiser bei einem Zweikampf verletzt und musste ins Krankenhaus eingeliefert werden. Kaisers Teamkollegen Jan Winkler und Barth mussten ebenfalls angeschlagen ausgewechselt werden.
Euskirchener TSC: Griesehop, Saar, Schroden, Foukis, Radschuweit, Golz, Leßenich, Winkler (58. Traut), Barth (71. Yilmaz), S. Kaiser (12. Fuhl), Drosdziok.

 

Dieser Beitrag wurde unter Fußball, SPORT abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.