FUSSBALL. Mittelrheinliga. Zum Auftakt nichts Neues

Nierfeld spielt erneut zu unkonzentriert und verliert erstes Spiel der Rückrunde in Windeck

Artikel aus dem Kölner Stadtanzeiger von Marc Grospitz und Thorsten Jordan

TSV Germania Windeck – SV Nierfeld 4:1 (2:1). Die ersten zwei Spielminuten nach der langen Winterpause waren noch nicht ganz vorbei, da war das Konzept der Nierfelder Mittelrheinliga-Fußballer schon über den Haufen geworfen. Ein schlechtes Zusammenspiel zwischen Dominik Peiffer und Pierre Winkler brachte die Abwehr des SVN in Schwierigkeiten und endete mit dem ersten Freistoß der Partie. Der Windecker Thomas Hombeuel war offenbar schon richtig im Spiel und nutzte die Chance prompt zur frühen Führung. Die Elf von SVN-Trainer Achim Züll war sichtlich konsterniert und lief fortan der Musik hinterher. Das 0:2 (23.) ließ dann auch nicht lange auf sich warten und es folgten weitere Chancen für Windeck. Doch das 3:0 wollte der Germania nicht gelingen. So blieb Nierfeld zumindest ein vorzeitiger Knock-out erspart.

Kurz vor der Pause nutzte Martin Kerkau dann sogar die erste gute Möglichkeit der Gäste zum 1:2. Hoffnung keimte auf, die aber nach gut einer Stunde wieder dahin war, als Kelvin Lunga den alten Abstand wiederherstellte. Mit diesem Tor war der Widerstand der Nierfelder endgültig gebrochen und Windeck legte in der Schlussminute noch das 4:1 nach.

SV SW Nierfeld: Dreßen, Peiffer (80. Jacoby), Georgi (80. Sen), Weiler, Berzborn (63. Baum), Bernd Jansen, Manteuffel, Scheidtweiler, Winkler, Rawicki, Kerkau. Euskirchener TSC – Sportfreunde Troisdorf 05 6:0 (4:0). Der Euskirchener TSC hatte gegen das abgeschlagene Schlusslicht aus Troisdorf leichtes Spiel. Am Ende siegte der ETSC auch in der Höhe verdient mit 6:0.

Euskirchen hatte einen Auftakt nach Maß erwischt und schon nach fünf Minuten durch Jan Winkler das 1:0 erzielt. Im Gegenzug hatte der ETSC dann Glück, als der Troisdorfer Tim Klein völlig unbedrängt am hervorragend reagierenden Keeper Josef Griesehop scheiterte (6.). Nur kurze Zeit später markierte Benny Wiedenau das 2:0 (12.). Sebastian Kaiser (25.) und Thomas Leßenich (32.) sorgten schließlich für den 4:0-Pausenvorsprung. „Troisdorf war heute sicherlich kein Maßstab für uns. Deshalb muss man auch bemängeln, dass wir nicht noch mehr Tore geschossen haben“, analysierte ETSC-Coach Kurt Maus.

Vor allem kritisierte er, dass sein Team im zweiten Durchgang einen Gang zurückschaltete, statt den Gegner weiterhin unter Druck zu setzen. Dennoch gelang erneut Winkler das 5:0 (64.). Fortan konnten sich die Sportfreunde einigermaßen schadlos halten, weil der ETSC zu langsam in die Spitze spielte. Zudem lahmte das Flügelspiel. Schließlich war es aber der sehr agile zentrale Mittelfeldspieler Marcel Radschuweit, der nach einer feinen Einzelleistung das halbe Dutzend voll machte (82.).

„Für den Anfang war unsere Leistung in Ordnung. Aber ich habe auch gesehen, dass wir uns zukünftig erheblich steigern müssen“, sagte Maus, der den Sieg nicht überbewerten wollte.

Euskirchener TSC: Griesehop, Schroden, Foukis (36. Fuhl), Saar, Golz, Winkler, Wiedenau (82. Diau), S. Kaiser, Leßenich (77. Yilmaz), Radschuweit, Drosdziok.

SV Bergisch Gladbach – SC Germania Erftstadt-Lechenich 1:1 (1:0). Der Abpfiff ging im kollektiven Jubel der Erftstädter Spieler und Verantwortlichen beinahe unter. Denn unmittelbar zuvor – in der dritten Minute der Nachspielzeit – hatte Thorsten Muhlack doch noch das 1:1 erzielt und damit für einen Punktgewinn zum Rückrundenauftakt gesorgt. Neben Muhlack hatte an diesem Treffer auch Fabian Häger großen Anteil. Er hatte den Torschützen sehenswert in Szene gesetzt. Muhlack ließ sich die Chance nicht entgehen und traf schließlich per Kopf. „Wir hatten uns das Tor redlich verdient“, sagte Gästetrainer Paul Esser über die Koproduktion der beiden besten Erftstädter dieses Sonntagnachmittags. „Spielerisch war das heute von beiden Teams kein Leckerbissen. Aber wir haben leidenschaftlich gekämpft und eine tolle läuferische Leistung geboten“, erklärte Esser. Julian Kapitza hatte die Hausherren zuvor nach einem Freistoß ebenfalls per Kopf in Führung gebracht (25.).

SC Germania Erftstadt-Lechenich: Fieseler, Joch, Schiffer (59. da Silva), Allinger, Preis, Grunert, Kochems, Schmoll (31. Thommes), Muhlack, Kaumanns (81. Bucher), Häger. Tore: 1:0 Kapitza (25.), 1:1 Muhlack (90.+3).

Dieser Beitrag wurde unter Fußball, SPORT abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.