FUSSBALL. Bezirksliga. Das Schicksal wiederholt sich

Erneut verliert Kall mit 0:4 und Stotzheim siegt durch ein Tor in der Schlussminute

Artikel aus dem Kölner Stadt Anzeiger von Marc Bädorf

Kaller SC – CfR Buschbell Munzur 0:4 (0:2). Der Kaller SC hat ein Déjà-vu erlebt und zugleich die Herbstmeisterschaft in der Fußball-Bezirksliga verspielt. Sieben Tage nach der Pleite in Lommersum unterlagen die Kaller auch im Duell mit dem direkten Rivalen CfR Buschbell Munzur deutlich mit 0:4. Während der CfR nun an der Tabellenspitze überwintern darf, verloren die drittplatzierten Kaller weiter an Boden im Titelkampf. „Man muss ehrlich sagen, dass Buschbell zumindest heute nicht unsere Kragenweite war“, gab der Kaller Trainer Fabian Ewertz zu, der wie schon zuletzt in Lommersum seinen Stammkeeper Timo Dümmer hatte ersetzen müssen. Für ihn stand Hussein Yassine zwischen den Pfosten.

Nach einer ausgeglichenen Anfangsphase, rückte der Dümmer-Vertreter gleich in den Mittelpunkt. Yassin verschätzte sich bei einer Flanke aus dem Halbfeld, sodass Sevdail Selmani zur CfR-Führung einköpfen konnte (11.). Auch vier Minuten später machte er keine glückliche Figur, als er einen Selmani-Freistoß aus spitzem Winkel in die Torwartecke passieren ließ. „Natürlich hat Hussein da unglücklich ausgesehen. Aber der Rückstand ging schon in Ordnung“, sagte Ewertz.

Das Kaller Aufbäumen nach der Pause wurde schnell von den Gästen unterbunden. Iskender Papazoglu ließ alle Hoffnungen des KSC mit dem 3:0 in der 52. Minute im Keim ersticken und traf später noch zum 4:0-Endstand (62.). „Die beiden jüngsten Ergebnisse werfen einen ziemlichen Schatten auf unsere Hinrunde. Aber wir liegen nur vier Punkte hinter dem ersten Platz und haben weiterhin alle Möglichkeiten“, gab sich Ewertz kämpferisch.

Kaller SC: Yassine, Michels, Bauer, Dederichs, Lebert, Lepartz (45. Mießeler), Spilles, Spies, Engel, Braun, Wergen.

BC Viktoria Glesch/Paffendorf – SV SW Stotzheim 2:3 (1:1). Auch dem Kaller Ligarivalen SV Stotzheim ist dasselbe Schicksal wie in der Vorwoche beim 1:0 gegen SW Düren widerfahren. Der SVS hatte beim Tabellensiebten Viktoria Glesch/Paffendorf am Ende Grund zum Jublen – erneut durch einen Treffer in der Schlussminute. Diesmal sichterte ein Eigentor des Gleschers Michael Hombach den fünften Sieg in Folge. „Wir hatten lange Zeit Pech. Das Glück haben wir uns jetzt also verdient“, sagte der SVS-Coach Zibi Zurek.

Sein Team hatte einen Blitzstart hingelegt und war bereits nach einer Minute durch Aziz Neziri in Führung gegangen. Nachdem Felix Hoffmann für die Viktoria ausgleichen konnte (30.), stellte Neziri seine Qualitäten erneut unter Beweis und traf nach der Pause zum 2:1 für den SVS (47.). Doch Hoffmann konnte fünf Minuten später, ebenfalls mit seinem zweiten Treffer, ein weiteres Mal ausgleichen. Dann ließen die Stotzheimer ihre mitgereisten Fans lange Zeit zittern, ehe Hombach letztlich mit seinem Eigentor die Partie zugunsten der Gäste entschied (90.).

Trotz eines eher mäßigen Saisonauftaktes beendet Stotzheim die Hinrunde auf dem vierten Rang und hat nur einen Zähler Rückstand auf Kall.

SV Stotzheim: Dorn, Schnitzer, Yerlikaya, Fröndgen, Ruland, Körsgen (76. Klein), Lima Sa (80. Raudszus), Dederich, Schwedaj, Neziri, Plützer.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Fußball, SPORT abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s