FUSSBALL. MITTELRHEINLIGA. Gute Laune am Tivoli

Der ETSC feiert einen glänzenden 3:0-Sieg bei der Aachener Reserve

Artikel aus dem Kölner Stadt Anzeiger von Thorsten Jordan

TSV Alemannia Aachen II – Euskirchener TSC 0:3 (0:2). Am Ende herrschte einfach nur gute Laune am Tivoli – zumindest im Lager des Fußball-Mittelrheinligisten Euskirchener TSC. Das Team von Coach Kurt Maus hatte im Spiel bei der Reserve von Alemannia Aachen geglänzt und verdient mit 3:0 gesiegt. „Wir sind das erste Mal in der laufenden Serie unseren Ansprüchen vollauf gerecht geworden“, freute sich Maus.

Seine Elf störte die gewöhnlich spielstarken Hausherren schon im Aufbau. Dies zeigte Wirkung. Der ETSC hatte das Geschehen jeder Zeit im Griff und ging nach einer tollen Einzelleistung von Sebastian Kaiser in Führung (25.).

Zehn Minuten später erhöhte Thomas Leßenich mit einem strammen Distanzschuss auf 2:0, und auch fortan boten sich dem ETSC Chancen, die aber nicht genutzt werden konnten. Nach dem Wechsel änderte sich das Spielgeschehen kaum. Die Gäste agierten weiterhin konzentriert. Robert Zimnol sorgte mit dem Treffer zum 3:0 (65.) schließlich für Klarheit.

Euskirchener TSC: Griesehop, Saar, Kunst, Foukis (80. Drosdziok), Schroden, Golz, Zimnol (85. Fuhl), Leßenich, Radschuweit (80. Wiedenau), S. Kaiser, M. Kaiser.

SV Nierfeld – SF Troisdorf 05 2:1 (0:0). Der SV Nierfeld hat das Kellerduell gegen Troisdorf verdient gewonnen, sich das Leben dabei aber unnötig schwergemacht. „Wir waren die klar bessere Mannschaft, haben aber zahlreiche gute Möglichkeiten liegen gelassen“, sagte SVN-Trainer Achim Züll, der sogar mitansehen musste, wie eigentlich harmlose Gäste in der 63. Minute aus heiterem Himmel durch Özgün Günal in Führung gingen. „Das war für uns ein Schlag ins Gesicht, aber die Spieler haben Moral bewiesen“, freute sich Züll. Paul Rawicki erzielte per Foulelfmeter den Ausgleich (79.), ehe der eingewechselte Ulas Önal in der Schlussminute den umjubelten 2:1-Siegtreffer markierte.

SV Nierfeld: Fromm, Peiffer, Georgi, Shirai (51. Önal), B. Jansen, Manteuffel, Scheidtweiler, Winkler, Rawicki, M. Jansen (90. Berzborn), Kerkau (90. Baum).

SC Germania Erftstadt-Lechenich – Hilal Maroc Bergheim 2:4 (0:1). Vor der Partie gegen Bergheim hatte Germania-Trainer Paul Esser die Motivation seiner Spieler noch zum Selbstläufer erklärt. Als der Anpfiff dann ertönte, war davon aber nichts zu sehen. Seine Akteure schienen vielmehr Blei in den Beinen zu haben. Fehlende Laufbereitschaft und eine Vielzahl von Fehlpässen brachten die Erftstädter auf die Verliererstraße. Lediglich Bastian Schmoll und Fabian Häger attestierte Esser nach dem Abpfiff der Begegnung Normalform. „Von meinen vermeintlichen Leistungsträgern bin ich total enttäuscht“, erklärte Esser, der zudem drei bittere Botschaften verkraften musste: Kevin Kaumanns verletzte sich vor, Lenny Preis und Sven Allinger während des Spiels.

Remo Statello hatte die Gäste mit 2:0 in Front geschossen (24., 59.). Den Anschlusstreffer von Schmoll (65.) konterte der Bergheimer Fitim Kaciku mit dem 3:1 (70.). Wenig später machte Kaciku mit dem 4:1 alles klar (77.). Sehenswert war der Freistoßtreffer von Daniel da Silva zum 2:4 (89.). „Ich bin sehr zufrieden. Schade, dass jetzt bald die Winterpause kommt. Wir sind gerade so gut in Form“, meinte Hilal-Trainer Josef Pfeiffer.

Germania Erftstadt: Fieseler, Recke (46. Thommes), Allinger, Joch, Preis (80. Bucher), Grunert, Kochems (75. Neils), Schmoll, Häger, da Silva, Schiffer.

Dieser Beitrag wurde unter Fußball, SPORT veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.