FUSSBALL. Bitburger FVM-Pokal. Kaller SC stand kurz vor Pokalsensation

Der Bezirksligatabellenführer Kaller SC hätte fast den Regionalligisten SC Fortuna Köln im heimischen Grenzlandstadion aus dem Pokal gekegelt. Der Underdog aus der Eifel verkaufte sich mehr als gut. Am Ende siegte der 4. Liga-Tabellenführer aus der Domstadt nach einem Last-Minute-Tor durch Goalgetter Ercan Aydogmus mit 2:1 und steht im Viertelfinale.

Artikel auf Wochenspiegel Live Online von Paul Düster  

Viele der rund 350 Zuschauer hatten sich wohl schon auf eine Verlängerung in der Partie des Kaller SC gegen Fortuna eingerichtet. Doch in der 83. Spielminute wurden die Eifeler aus ihren Träumen gerissen. Der erst in der 65. Minute eingewechselt Toptorjäger von Fortuna Köln – Ercan Aydogmusm – markierte per Kopf den 2:1-Führungstreffer für die Mannschaft aus der Rheinmetropole. Dabei hatte das Team von Fortuna Köln losgelegt wie die besagte Feuerwehr. Jede Standartsituation der Domstädter, ob Eckball oder Freistoß, war ausgesprochen präzise und im Kaller Strafraum brannte es lichterloh.

Und so kam es wie es kommen musste: Der Kölner Thiemo-Jerome Kialka erzielte in der 22. Spielminute den bis dahin hochverdiente 1:0-Führungtreffer. Doch die Kaller ließen sich davon nicht schocken. Genau zwei Minuten nach der Kölner Führung stand der stark aufspielende Tobias Lebert goldrichtig. Nach einer Flanke von KSC-Akteur Dominik Wergen nutzte Lebert eine Unsicherheit von Fortuna-Keeper Andre Poggenborg und schob das Spielgerät zum Ausgleich über die Linie.

Die Fortuna zeigte sich vom Anschlusstreffer überraschenderweise mehr beeindruckt als erwartet und in der Folgezeit war das Team von Kalls-Coach Fabian Ewertz die bessere Mannschaft. „Die Kölner haben sich nach dem Ausgleich dem Bezirksliganiveau der Kaller angepasst“, zeigte sich Zuschauer und Ex-SG Oleftal Coach Willi Küpper über das phasenweise schwache Spiel der Domstädter enttäuscht. Der Kaller SC hatte kurz vor dem Seitenwechsel durch Mirko Lepartz und Sascha Engel zwei hochkarätige Chancen, aber beide scheiterten am diesmal sicheren Fortuna-Keeper.

„Unsere Führungstreffer ist längst überfällig“, meinte KSC-Coach Ewertz mit einem Grinsen im Gesicht auf dem Weg zum Pausentee. In Durchgang zwei stand die Kaller Abwehr dann perfekt. Zwar hatte die Fortuna deutlich mehr Ballbesitz konnte diesen aber lange Zeit nicht in Torerfolge ummünzen. Erst in der 83. Minute erlöste Fortuna-Goalgetters Ercan Aydogmus das Team vom Fortuna-Coach Uwe Koschinat, der nach dem Schlusspfiff erst einmal kräftig durchschnaufen musste: „Hauptsache weiter. Die Kaller haben uns das Leben ganz schön schwer gemacht. Aber wir haben auch nicht souverän agiert.“ Zwar versuchten die Kaller mit Konter die Partie in der Schlussphase noch einmal auszugleichen, aber das gelang nicht mehr.

Der andere Vertreter aus dem Kreis Euskirchen machte es dagegen besser. Wenn auch glanzlosen gewann das Team von Mittelrheinligisten SV SW Nierfeld um Trainer Achim Züll mit 4:2 beim Kreisligisten Inter Troisdorf.

Kaller SC: Dümmer, Braun, Dederichs, Bauer, Spieß, Spilles, Lebert, F. Engel (85. Esser), Lepartz (68. Michels), S. Engel, Wergen.

SC Fortuna Köln: Poggenborg, Flottmann, Pazurek, Brill, Kialka (65. Kessel), Steffen (87. Kwame), Lushtaku (65. Aydogmus), Hörnig, Sievers, Kraus, Andersen.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Fußball, SPORT abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s