HANDBALL. Landesliga. Gedämpfte Euphorie

Die Verletzung des Euenheimer Keepers trübt die Freude über den 24:18-Derbysieg

Artikel aus dem Kölner Stadt Anzeiger von Thorsten Jordan und Marc Bädorf

TV Kuchenheim – TV Euenheim 18:24 (12:10) Der TV Euenheim gewann das Derby beim TV Kuchenheim und bleibt in der Handball-Landesliga die Mannschaft der Stunde. Der 24:18-Erfolg der Gäste war bereits der fünfte Sieg in Folge und ließ Euenheim auf den vierten Tabellenplatz springen. Kuchenheim rutschte dagegen auf den siebten Rang ab. Die ganz große Freude wollte beim Euenheimer Spielertrainer Peter Trimborn allerdings nicht aufkommen. Denn nach einem Zusammenprall mit dem Kuchenheimer Hamid Rabhioui (40.) musste sein Torhüter Tim Lierenfeld mit Verdacht auf Kniescheibenbruch ins Krankenhaus eingeliefert werden. „Wir müssen jetzt abwarten, was die Untersuchungen am Montag ergeben“, kommentierte Trimborn den Euphoriedämpfer.

In der Anfangsphase des Nachbarschaftsduells hatten die Zuschauer zwei verhalten agierende Teams gesehen. Euenheim fand zunächst besser ins Spiel und ging mit 9:5 in Führung. Anschließend ergriffen die Kuchenheimer allerdings die Initiative, holten auf und konnten sogar mit einem 12:10-Vorsprung in die Halbzeit gehen.

Als kurz nach dem Wiederbeginn KTV-Spieler Michael Howitz die dritte Zwei-Minuten-Strafe kassierte und somit vom Feld musste, war Euenheim allerdings wieder am Zug und kämpfte sich ins Spiel zurück. „Der Gegentreffer zu 12:14 war für mich letztlich der Knackpunkt. Fortan sind wir diesem Rückstand vergeblich hinterhergelaufen“, meinte TVK-Coach Michael Kurth, der dem Gegner insgesamt einen verdienten Erfolg bescheinigte. In erster Linie auch deshalb, weil sein Team an diesem Abend ungewohnte Schwächen im Angriff zeigte. „Wenn unser sonst so zuverlässiger Schütze Niklas Müller leer ausgeht, dann muss man eigentlich nicht mehr viel sagen. 18 Tore sind wahrlich kein Ruhmesblatt“, lautete Kurths ernüchterndes Fazit. Sein Gegenüber bescheinigte seinen Schützlingen indes einen engagierten Auftritt und lobte vor allem Ersatzkeeper Julian Meyer, der nach dem Ausscheiden von Lierenfeld eine gute Leistung gezeigt und sogar zwei Siebenmeter pariert hatte. „Im Moment haben wir wirklich einen Lauf und eben auch das nötige Selbstvertrauen“, erklärte Trimborn nach der Begegnung.

TV Kuchenheim: Waschkau, Linnenkohl, Hackhausen (2), Kröger, Schnitzler, Howitz (1), Vogt (4), Müller, Zinken, Schmitz, Henzel (2/1), Lingscheidt (7), Odenkirchen, Rabhioui (2).

TV Euenheim: Lierenfeld, Meyer, Merten, Becker (7/1), Hirschmeier (1), Bünder (2), Korn (3), Behrenbeck, Schmitz (1), Trimborn, Schwarzbach (1), Marinjok (1), Palmen, Engel (8/4).

Peter-Weber-Halle war beim Derby zwischen dem TV Kuchenheim und dem TV Euenheim bestens gefüllt.

VfL Bardenberg – TV Palmersheim 31:38 (15:22). Der TVP feierte den nächsten Erfolg und bleibt mit drei Punkten Vorsprung Tabellenführer. „Wir haben sicherlich schon bessere Spiele gezeigt, aber der Sieg geht vollkommen in Ordnung“, sagte der Palmersheimer Trainer Albert Peters.

Sein Team begann stark und lag zur Halbzeit folgerichtig mit sieben Toren in Führung. Die Gäste drehten aber nach dem Seitenwechsel noch einmal auf und schafften es, den Rückstand auf drei Tore zu verkürzen. „Da habe ich phasenweise schon gezittert“, gab Peters zu. Doch der TVP brachte den Sieg am Ende sicher über die Zeit.

TV Palmersheim: Wershoven, Esser, Loben (7/3), Heidebrecht (6), Florian Müller (6), Bernads (2), Christian Müller, Michael Kloß (5), Jonas, Matthias Kloß (4), Grömping (8).

TVE Bad Münstereifel – HSG Merkstein 36:45. Der TVE Bad Münstereifel kassierte im Spiel gegen den Tabellendritten Merkstein nun auch vor heimischer Kulisse die erste Saisonniederlage. „Unsere Abwehrleistung war heute völlig unzureichend“, erklärte TVE-Rückraumspieler Simon Wilms. Er selbst hatte sich nach 20 Minuten zu einer Handgreiflichkeit hinreißen lassen und Rot gesehen.

TVE Bad Münstereifel: Offerzier, Schwalb, Kühl (1), Fiedler (2), Kohn, Holtmeier (10/2), Kolvenbach (1), Götze, Wilms (3), Cattelaens (7), Theissen, Kruse (3), Smakolli (2), Reyer (7).

 

Dieser Beitrag wurde unter Handball, SPORT abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.