VOGELSANG. Minister Groschek würdigt bisherige Standortentwicklung

NRW-Bauminister Michael Groschek hat sich am Freitag, den 19. April 2013, persönlich vor Ort ein Bild von der Entwicklung der  NS-Ordensburg Vogelsang zum Internationalen Platz vogelsang ip im Nationalpark Eifel gemacht. Für seine Zuständigkeiten im Bereich Denkmalschutz in Vogelsang will er nun Klarheit auf Landesebene schaffen sowie ausstehende Finanzierungsfragen klären. Er nannte als verbindlichen Termin Ende Juni 2013.

Wichtig waren Manfred Poth, Aufsichtsratsvorsitzender der Standortentwicklungsgesellschaft Vogelsang GmbH und der vogelsang ip gemeinnützige GmbH, sowie weiteren Vertretern der Gesellschaft, beim Bauministerium Unterstützung für die zeitnahe Umsetzung der Projekte Jugendherberge und Nationalparkverwaltung zu bewirken. „Diese in der Rahmenvereinbarung 2008 festgelegten Kernnutzungen sind der Katalysator für weitere private Investoren am Standort“, äußerte Poth. Als Weiteres bat er das  Bauministerium um die Fortführung der Standortentwicklungsgesellschaft für weitere fünf Jahre. Thomas Wondra als Vertreter der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben wies auf das Standortprinzip Denkmalerhalt vor Neubau hin. Die Nationalparkverwaltung
müsse unbedingt im „Malakoff-Komplex“ verortet werden. Das Land habe hier eine wichtige Vorbildfunktion. „Es bestehen sonst kaum Chancen, private Investoren von Nutzungen der denkmalgeschützten Gebäude zu überzeugen.“

Beeindruckt zeigte sich Minister Groschek beim Besuch von den bereits mit privatem Engagement betriebenen Einrichtungen Rotkreuz Museum, DRK-„Transit 59“ und Schwimmbad Vogelsang sowie der geplanten Astronomie-Werkstatt und einem Sternenreservat. Er besichtigte auf einem Geländerundgang auch das mit Landesmitteln sanierte 50er Jahre-Kulturkino vogelsang ip sowie die laufenden Bauarbeiten am denkmalgeschützten Bauensemble „Forum Vogelsang“. Das Ministerium für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung und Verkehr NRW finanziert dort maßgeblich die Entstehung eines Ausstellungs- und Bildungszentrums mit einer NSDokumentation und Nationalparkausstellung.

Minister Groschek: „Mit seinem Engagement für das Forum Vogelsang leistet das Land einen großen Beitrag für die Erhaltung dieses bedeutenden Zeitzeugnisses, das das absurde Menschenbild der Nationalsozialisten und ihres verbrecherischen Regimes  dokumentiert. Es ist richtig, Orte wie die ehemalige Ordensburg Vogelsang so weit als möglich zu erhalten und für nachfolgende Generationen zugänglich und erlebbar zu machen.“ Daher sei es wichtig, die Denkmäler in Vogelsang mit Leben zu füllen. Es dürfen keine leeren Gebäudehüllen zurückbleiben.

Minister Michael Groschek auf der Großbaustelle „Forum Vogelsang“. (V.l.n.r.) Udo Meister, Bürgermeister der Stadt Schleiden, Milena Karabaic vom Landschaftsverband Rheinland, Thomas Fischer-Reinbach, Geschäftsführer der Standortentwicklungsgesellschaft GmbH, Minister Groschek, Thomas Böll, Vorsitzender der Gesellschafterversammlung vogelsang ip gemeinnützige GmbH, Manfred Poth, Aufsichtsratsvorsitzender der SEV , Andreas Schwerdt, Bezirksregierung Köln, Thomas Wondra, Bundesanstalt für Immobilienaufgaben. Foto: Roman Hövel, Vogelsang ip

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter LOKAL, Vogelsang abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s