VOLLEYBALL. Damen-Regionalliga. Die Regionalliga-Spielerinnen der SG 69 gewinnen mühelos gegen Aachens Reserve

Artikel aus dem Kölner Stadt Anzieger VON OTMAR REETZ

SG Sportfreunde 69 – Alemannia Aachen II 3:0 (25:17, 25:19, 25:12). Keine Mühe hatten die Volleyball-Spielerinnen der SG 69 im Duell mit der Reserve von Alemannia Aachen. Der Regionalliga-Spitzenreiter war letztlich eine Nummer zu groß für die Gäste und siegte souverän mit 3:0. SG-Trainerin Judith Pelzer und ihr Assistent Chris Mertin sahen eine dominante Heim-Equipe, die von Beginn an konzentriert auftrat. Eine Schrecksekunde gab es lediglich im ersten Satz beim Stande von 9:8, als Zuspielerin Judith Reddelien bei einer Ballannahme unglücklich stürzte und sich eine Oberschenkelverletzung zuzog. Zwar musste sie anschließend durch Diana Berkemeyer ersetzt werden, ein längerer Ausfall ist aber nicht zu befürchten. Die sportlichen Highlights der Partie lieferten indes Alexandra Preiß, Katharina Welzel und Julia Schröder mit starken Aufschlägen. Dem Sieg folgte derweil eine einmalige Zeremonie: Das Maskottchen der SG 69, ein Elch-Stofftier, wurde auf den Namen des langjährigen Vereinsmitglieds Willi Stoffels getauft.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter SPORT, Volleyball abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s