FUSSBALL. Mittelrheinliga: Vorhaben gescheitert

Der ETSC verpasst mit dem 2:2 gegen Arnoldsweiler den Sprung auf Platz zwei

Artikel aus dem Kölner Stadt Anzeiger  VON THORSTEN JORDAN

Der Fußball-Mittelrheinligist Euskirchener TSC hat sein Ziel verpasst: Eigentlich wollte das Team mit einem Sieg gegen Viktoria Arnoldsweiler in der Tabelle an den Gästen vorbeiziehen und auf dem   zweiten Platz überwintern. Doch daraus wurde nichts. Am Ende mussten sich die Euskirchener mit einem 2:2 (0:0) begnügen und hatten dabei sogar noch Glück: Denn der Ausgleichstreffer durch Verteidiger Ioannis Foukis gelang erst in der 88. Minute.

„Wir haben heute eine große Chance liegengelassen, weil wir insgesamt völlig unter unseren Möglichkeiten geblieben sind“, sagte ETSC-Trainer Kurt Maus, der aus seiner Enttäuschung keinen Hehl machte. Vor allem auch deshalb, weil seine Schützlinge von der 35. Minute an in Überzahl agiert hatten, aber kein Kapital daraus schlagen konnten. Zuvor hatte ein Viktoria-Akteur nach wiederholtem Foulspiel die Gelb-Rote Karte gesehen. Besonders im Angriff spielten die Hausherren viel zu statisch und kamen nicht richtig zum Zug. „Überhaupt haben sich meine Spieler heute viel zu wenig bewegt. Der absolute Siegeswille war leider nicht zu erkennen“, haderte Maus. Trotz der Überzahl musste er mitansehen, wie Arnoldsweiler nach einem Freistoß in der 60. Minute in Führung ging  – der sonst so sichere Euskirchener Keeper Joseph Griesehop machte dabei eine unglückliche Figur. Aber es kam noch schlimmer: Nur fünf Minuten später schlugen die Gäste erneut zu und erhöhten auf 2:0. Die Partie schien bereits gelaufen, doch die Euskirchener zeigten nun Moral. Nach einem Foul an Foukis verwandelte Peter Drosdziok den fälligen Strafstoß sicher zum 1:2 (75.), ehe  Foukis schlussendlich wenigstens noch einen Zähler für den Tabellendritten retten konnte. „Jetzt sind wir erst einmal froh, dass Pause ist“, sagte Maus, der angsichts der Personalnot in den vergangenen Wochen sogar immer wieder angeschlagene Spieler hatte einsetzen müssen. „Das macht sich dann irgendwann auch bemerkbar.“ Auf die Zähne beißen mussten dieses Mal die angeschlagenen Norman Saar, Siggi Kunst, Frank Schroden, Sebastian Golz und Robert Zimnol.

Euskirchener TSC: Griesehop, Saar, Kunst (35. Rose), Foukis, Schroden (85. Jordan), Wiedenau, Golz,  Zimnol, Drosdziok, S. Kaiser, M. Kaiser (75. Kirch).

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Fußball, SPORT veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s