MOTOCROSS. Mit elf Jahren schon ein Großer

Jannik Schmitz ist zweifacher Deutscher Amateurmeister im Motocross und hat noch viel vor

Artikel aus dem Kölner Stadt Anzeiger VON PAUL DÜSTER

Motocross ist ein Sport für hartgesottene Männer. Wo Geschwindigkeit regiert, Matsch spritzt und das gesprochene Wort im Röhren der Motoren untergeht, haben Kinder nichts zu suchen – so sollte man jedenfalls meinen. Doch weit gefehlt: Jannik Schmitz ist elf Jahre alt, fährt für den MCC Weilerswist und ist amtierenderDeutscher Amateurmeister in der Jugendklasse 50-65 ccm – und hat noch einiges vor.

Die Vorbilder des Obergartzemers sind neben dem amerikanischen Top-Motocrosser James Stewart auch zwei Deutsche: Weltmeister Ken Roczen (85 ccm) und der mehrfache Amateur-Europameister Frank Jansen-Teitz. Schmitz ist Realschüler und begann seine Motocross-Karriere im zarten Alter von vier Jahren. Sein Weg war wahrlich vorbestimmt: Vater Albert betreibt seit Jahren ein Motocross-Fachgeschäft und ist für die Marken Yamaha, Suzuki,  KTM und Husaberg der größte Händler dieser Sparte in ganz Deutschland. Es ist also kaum verwunderlich, dass Jannik schon früh seine ersten Fahrversuche auf einem Gefährt mit den grobstolligen Reifen machte.

Danach ging alles ganz schnell: Knapp zwei Jahre später fuhr Schmitz Junior bereits sein erstes Rennen. Auch die ersten Erfolge ließen nicht lange auf sich   warten: In der Saison 2011 holte sich der Youngster in der Klasse 50-65 ccm   den ersten Titel bei der Deutschen Amateurmeisterschaft (DAM). Im gleichen Jahr landete er beim ADAC-MXCup auf dem vierten Platz. In der vergangenen Saison konnte das Motocross-Talent seinen DAM Titel sogar verteidigen und holte sich beim ADAC-MX-Cup zudem den Vizetitel.

Bevor die neue Freiluftsaison Anfang Mai 2013 beginnt, steht für ihn noch ein echtes Highlight auf dem Programm: Vom 11. Januar an startet er beim ADAC-Hallen-Supercross, einem dreitägigen Event in der Dortmunder Westfalenhalle. Um für diese Großveranstaltung gerüstet zu sein, trainiert der Youngster  wöchentlich in der Motocross-Halle im belgischen Genk. Auch auf den Strecken in Müggenhausen und Satzvey bringt er sich in Form.

Trotz des großen Aufwands bleibt Schmitz offenbar genügend Zeit für andere Hobbys. Er spielt Badminton beim VfL Kommern und dreht mit seinem BMX-Fahrrad Runden auf der Strecke hinter dem Geschäft seines Vaters. Auf die Frage nach seinem späteren Berufswunsch hat Schmitz eine verblüffende Antwort parat: „Ich weiß heute schon, dass ich kein Motocross-Profi werden will. Ich rede gerne sehr viel, daher möchte ich Radiosprecher werden.“ Auch  einen Einstieg in das Geschäft seines Vaters schließt er mehr oder weniger aus: „Ich glaube nicht, dass ich in die Fußstapfen meines Vaters treten werde. Das ist einfach nichts für mich.“

Im nächsten Jahr wagt der Nachwuchs-Crosser nun einen großen Schritt. Er wechselt von der Klasse 50 bis 65 ccm auf eine 30 PS stärkere 85-ccm-Maschine. Für welche Marke er sich entscheiden wird, ist noch offen. Testfahrten mit den Modellen von Suzuki und KTM stehen noch aus. Unabhängig davon äußert Schmitz schon jetzt ehrgeizige Ziele für die kommende Saison. „Obwohl in der neuen Klasse viele Kontrahenten bis zu vier Jahren älter sind, möchte ich mindestens Dritter werden.“

Dieser Beitrag wurde unter Motocross, SPORT abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.