ProB: Schwelm ist neuer Spitzenreiter – Dorsten gewinnt Derby

Die Schwelmer Baskets siegten am dritten Spieltag beim MTV Herzöge Wolfenbüttel mit 79:64 und holten sich mit diesem Erfolg die Tabellenführung in der Nord-Gruppe der ProB-Liga. Die BG Dorsten hat das WBV-Derby gegen Citybasket Recklinghausen mit 92:79 gewonnen. Der BSV Münsterland Baskets Wulfen bezwang Braunschweig mit 95:83 und feierte den ersten Saisonsieg.

Bereits zur Pause führten die Schwelmer Baskets beim MTV Herzöge Wolfenbüttel mit 44:38. Doch Wolfenbüttel steckte nicht auf, und so ging es beim Stand von 51:50 für Schwelm in das Schlussviertel. Mit drei „Dreiern“ in Folge konnten sich die Baskets dann aber doch deutlich absetzen, kamen anschließend nicht mehr in die Bredouille und siegten mit 79:64. „Es war das erwartet schwere Spiel. Ich bin sehr froh, dass wir auswärts ein über weite Strecken enges Spiel gewinnen konnten“, freute sich Baskets-Coach Raphael Wilder. Topscorer seiner Mannschaft war Julius Coles mit 25 Punkten.

Die BG Dorsten holte im WBV-Derby gegen Aufsteiger Citybasket Recklinghausen mit 92:79 den ersten Saisonsieg. Dazu benötigte die BG allerdings die Verlängerung. Hochdramatisch ging es dabei in den Schlusssekunden der regulären Spielzeit zu, nachdem die Zuschauer zuvor bereits eine hektische und zerfahrene Partie gesehen hatten. Eine Sekunde war noch zu spielen und Dorsten führte mit 73:70. Patrick Carney ging anschließend für die Citybaskets an die Linie, traf den ersten Freiwurf sicher und warf den Zweiten daneben. Robert Franklin tippte den Ball in Richtung Korb und traf. Die Verlängerung musste die Entscheidung bringen. In den fünf Zusatzminuten agierten die Hausherren jedoch hochkonzentriert und ließen den Gästen keine Chance (19:6). Für Dorsten war John Cadmus mit 24 Punkten bester Werfer. Bei Recklinghausen war Robert Franklin mit 32 Punkten der alles überragende Akteur.

Besonderen Grund zum jubeln hatte der BSV Münsterland Baskets Wulfen nach dem ersten Saisonsieg gegen Spot up Medien Baskets Braunschweig. Beim hoch verdienten 95:83-Erfolg gerieten die Baskets nicht ein einziges Mal in Rückstand. Nur im letzten Viertel machte es das Team von BSV-Trainer Heimo Förster unnötig spannend. Wulfen lag bereits mit 21 Punkten in Front, ließ die Gäste dann aber wieder bis auf acht Zähler herankommen. Wulfens Topscorer war Antony Young mit 34 Punkten.

Getrübte Stimmung herrschte dagegen bei den Rheinland Versicherungen Hertener Löwen. Die Löwen mussten sich am Ende dem Aufsteiger aus Oldenburg mit 77:82 geschlagen geben und kassierten damit die erste Saisonniederlage. Die Gäste aus Niedersachsen erwischten den besseren Start und führten zur Pause mit 49:35. Mit einem 54:65-Rückstand ging Herten schließlich in das Schlussviertel. Dort zeigten die Hausherren aber noch einmal Moral, kämpften sich in die Partie zurück und konnten sogar erstmals in Führung gehen. Doch die Oldenburger fanden in der Schlussphase immer die richtigen Antworten und drehten den Spieß wieder um. Löwen-Topscorer war Adrian Bowie mit 20 Punkten.

Weiterhin auf der Erfolgsspur befinden sich die Dragons Rhöndorf in der 2. Liga ProB, Gruppe Süd. Vor rund 950 Zuschauern in der Menzenberger Sporthalle feierte das Team von Headcoach Boris Kaminski einen 72:58-Erfolg gegen die Licher BasketBären und verteidigte die Tabellenführung. Jedoch gestaltet sich die Partie nach einem guten Start der Drachen sehr spannend. Mit einer knappen 35:32-Führung für Rhöndorf ging es in die Kabine. Spätestens, als Rhöndorfs Alejo Rodriguez mit seinem „Slam“ zur 62:52-Führung (34. Minute) traf, war die Vorentscheidung zu Gunsten der Hausherren gefallen. „Das war ein sehr physisches und enges Spiel. Großes Kompliment an Lich. Der Gegner hat uns das Leben sehr schwer gemacht“, meinte Rhöndorfs Headcoach Boris Kaminski nach dem Heimerfolg. Bester Werfer in seinen Reihen war Geddes Robinson mit 17 Punkten.

Alles andere als rund läuft es bei den Bayer Giants Leverkusen. Nach der bitteren 85:87-Niederlage beim TV Langen wartet das Team von Trainer Achim Kuczmann weiterhin auf den ersten Saisonsieg, der eigentlich zum Greifen nah war. Zwei Minuten vor Schluss führten die Giants noch mit 85:79. Doch die Gastgeber kämpften sich wieder heran. Zwei Sekunden vor Schluss war es schließlich Paul Reyes, der mit einem erfolgreichen Dreier die Entscheidung für Langen herbeiführte. „Die Mannschaft war natürlich sehr enttäuscht und geknickt. Aber wir müssen dieses Spiel, so schwer das auch fällt, jetzt positiv verarbeiten. Wir haben eine sehr gute Leistung gezeigt, und darauf wollen wir am kommenden Spieltag aufbauen“, meinte Giants-Coach Achim Kuczmann. Leverkusener Topscorer war Adonte Parker mit 26 Punkten. (maGro/pd)

Dieser Beitrag wurde unter LOKAL abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.