SEGELN: Tümpel Trophy

Start bei einer Wettfahrt zur Landesmeisterschaft in der Klasse HobieCat 14. [Foto: RSCZ]

Am vergangenen Wochenende wurde die Landesmeisterschaft der HobieCat
14 und 16 auf dem Wassersportsee in Zülpich ausgesegelt. Der austragende Verein der Ruder- und Segel-Club Zülpich begrüßte dabei die angereisten Teilnehmer. Bürgermeister Ulf Hürtgen und Thomas Fischer, 1. Vorsitzender des RSCZ, waren erfreut und angetan von 31 startenden Booten in beiden Klassen.
Der Wettfahrtleiter Heinz Robens konnte aufgrund von wechselnden und drehenden Winden die Serie nur etwas verspätet starten. Nachdem der Kurs dann ausgerichtet war, ging es los. Während den Wettfahrten gab es spannende und wechselnde Positionskämpfe, bis sich nach drei Wettfahrten die Sieger und Platzierten etablierten. Die Landesmeisterschaft der HC sicherte sich Klaus Zuchel vom Ausrichter RSC Zülpich vor Andre Hauschke und Norbert Andre Urban, ebenfalls vom RSC Zülpich. Sieger in der Gesamtwertung wurde zum wiederholten Mal Friedhelm Weller vom Segel Verein Dümmer-Lembruch.
Bei den HC 16 siegten die Newcomer Maurice Schwarz und Dieter Winter vom BHS 2000. Die beiden segelten erst ihre zweite Regatta, vor Alexander Haack mit Tochter Jette vom RSCZ und den letztjährigen Siegern der Landesmeisterschaft Sabine Delius-Wenig und Ingo Delius.
Gleichzeitig wurde damit die Clubmeisterschaft des RSCZ in den gleichen Klassen ausgesegelt (Ergebnisse siehe unten).
Erfreulicher Nebeneffekt waren die vielen jugendlichen Teilnehmer bei den HC 16, die alle mit Sachpreisen geehrt wurden. Dass die Landesmeisterschaft ein voller Erfolg wurde, war auch dem Rahmenprogramm geschuldet. Hier hatte ein kleines Team um Clubmitglied Edith Henk für ein „Wohlfühlprogramm“ gesorgt. Es drehte sich bei der Kölner Nacht alles um „Ruut & Wiess“. Höhepunkte waren dabei der Kulturbeitrag und die Einführung in die Kölsche Sprache und das Kölsche Büffet.

Die Ergebnisse:
Landesmeister HC 14

1. Klaus Zuchel (RSCZ)
2. André Hauschke (RSCZ)
3. Nobert André Urban (RSCZ)

Landesmeister HC 16
1. Maurice Schwarz/Dieter Winter (BHS 2000)
2. Alexander Haack/Jette Haack (RSCZ)
3. Sabine Delius-Wenig/Ingo Delius (BHS 2000)

RSCZ Clubmeister HC 14
1. André Hauschke
2. Klaus Zuchel
3. Norbert André Urban

RSCZ Clubmeister HC 16
1. Alexander Haak/Jette Haak
2. Lasse Pröpper/Knut Pröpper
3.Markus Holbach/Claudia Holbach

Advertisements
Veröffentlicht unter LOKAL, Segeln, SPORT | Kommentar hinterlassen

MOTORSPORT. Frank Stippler holten den Sieg im zweiten Rennen der ADAC-GT-Masters auf dem Nürburgring

Filip Salaquarda (CZ) und Frank Stippler (Bad Münstereifel) gewannen im Audi R8 LMS für das Team ISR-Racing aus Tschechien. Foto: ISR-Racing

Premierenerfolg für das Team ISR beim ADAC GT Masters: Filip Salaquarda (34/CZ) und Frank Stippler (43/Bad Münstereifel) gewannen im Audi R8 LMS für das Team aus Tschechien das Sonntagsrennen auf dem Nürburgring. Im Kampf um Platz zwei setzten sich die Mercedes-AMG-Fahrer Markus Pommer (27/Neckarsulm) und Maximilian Götz (32/Uffenheim, beide Mann-Filter Team HTP Motorsport) in der vorletzten Runde gegen die Audi-Piloten Mike David Ortmann (18/Ahrensfelde) und Markus Winkelhock (38/Schorndorf, beide BWT Mücke Motorsport) durch.
Auf dem Weg zum ersten ADAC GT Masters-Sieg ihres Rennstalls zeigten die beiden ISR-Piloten eine souveräne Vorstellung. Nachdem Frank Stippler bereits im Qualifying die erste Pole-Position für die tschechische Mannschaft eingefahren hatte, ließ er auch beim Start nichts anbrennen und verteidigte seine Spitzenposition. Bis zum Pflichtfahrerwechsel zur Rennmitte fuhr der Lokalmatador aus Bad Münstereifel einen Vorsprung von knapp zwei Sekunden heraus. Partner Salaquarda baute diesen anschließend bis zum Ziel auf 11,4 Sekunden aus. Für das Team ISR war es im achten Rennen der erste Sieg in der Liga der Supersportwagen.
Im ersten Lauf am Samstag hatte das Duo noch viel Pech und war bereits in der ersten Runde nach einer Startkollision ausgeschieden.
Der Bad Münstereifeler Frank Stippler meinte nach dem Erfolg: „Wir haben den Grundstein für den Sieg bereits in der Anfangsphase des Rennens gelegt. Wir sind mit einem frischen Reifensatz gestartet und das hat sich ausgezahlt. Wir konnten früh einen Vorsprung herausfahren, während dahinter die Fahrer in Zweikämpfe verwickelt waren. Ein toller Erfolg für unser Team, das neu im ADAC GT Masters ist. Wir haben uns sukzessive verbessert, aber auch viel Pech gehabt, denn wir haben mehrere Male die erste Runde nicht beendet. Daher ist der Sieg eine angenehme Abwechslung.“

Veröffentlicht unter Motorsport, SPORT | Kommentar hinterlassen

Fotostrecke: 6. Oldtimer Treffen rund um den Stollen

Tolles Wetter, tolle Autos und viele Besucher rund um das Hotel-Restaurant Stollen in Kommern. Eine rund herum gelunge Veranstaltung.

Veröffentlicht unter LOKAL, Mechernich | Kommentar hinterlassen

MOTOCROSS. Fotostrecke von den Seitenwagenrennen beim MSC Wißkirchen

Veröffentlicht unter Motocross, SPORT | Verschlagwortet mit , , , , , | Kommentar hinterlassen

MOTOCROSS. Fotostrecke von den Rennen beim MSC Euskirchen-Euenheim

Klasse 50 ccm

Klasse 85 ccm

Klasse Quad

Klasse Solo

Klasse Seitenwagen

Veröffentlicht unter LOKAL | Kommentar hinterlassen

Rock and Roll mit 9 Steps

Impressionen vom tollen Konzert der Gruppe „9 Steps“ im Zülpicher Liveproberaum.

Veröffentlicht unter LOKAL | Kommentar hinterlassen

MOTORSPORT. Qualirace 24H-Rennen

Der Mercedes-AMG GT3 vom Team Black Falcon holte sich den Sieg im Qualirace. [Foto: pd]

Das ADAC Qualifikationsrennen 24h-Rennen war ein gelungener Prolog für den Saisonhöhepunkt auf der Nordschleife, das ADAC Zurich 24h-Rennen (10. bis 13. Mai).
Nach 41 Runden über die 25,378 km lange Kombination aus Nordschleife und Grand-Prix-Kurs jubelte das Mercedes-AMG Team Black Falcon über den Sieg der #5. Yelmer Buurman, Thomas Jäger und Jan Seyffarth setzten sich im Mercedes-AMG GT3 der Lokalmatadore aus Meuspath durch. Mit einem Rückstand von 2,158 Sekunden wurde der Rowe-BMW M6 GT3 mit dem Fahrerduo Martin Tomczyk und Nicky Catsburg als Zweiter abgewinkt. Erst in der letzten Runde fiel die Entscheidung um den dritten Platz. Edoardo Mortara, Christian Hohenadel, Dominik Baumann und Daniel Juncadella schafften den Sprung auf das Siegerpodest. Der HTP-Mercedes-AMG GT3 mit der #47 presste sich nach einem sehenswerten Schlussspurt am WRT-Audi R8 LMS mit der #8 vorbei, der von der Pole Position ins Rennen ging.

Jörg Wiskirchen war im von rent2Drive-FAMILIA-racing eingesetzten Porsche 991 GT3 Cup bester Starter aus der EIFELON-Region. [Foto: pd]

In Abwesenheit von Frank Stippler, der am Wochenende bei dem ADAC-Masters-Rennen in Ochersleben an den Start ging, war der Euskirchener Jörg Wiskirchen der bestplatzierte Fahrer aus der EIFELON-Region. Wiskirchen belegte gemeinsam mit David Ackermann (Döttingen), Dmitriy Lukovnikov (Monaco) und Csaba Walter (Ungarn) im von rent2Drive-FAMILIA-racing eingesetzten Porsche 991 GT3 Cup in der Klasse SP8 den hervorragenden 19. Platz in der Gesamtwertung und waren damit in ihrer Klasse Zweiter.

Klassensieg im Mühlner Porsche für Tobias Müller. [Foto: pd]

Einen Bomben-Auftakt bei seinem Debüt im Mühlner-Porsche Cayman GT4 CS in der Klasse Cup 3 feierte der Euskirchener Tobias Müller. Nach sechs Stunden sah er die Zielflagge als 21. in der Gesamtwertung und freute sich damit gemeinsam mit Moritz Kranz (Linz am Rhein) und Timo Mölig (Waldalgesheim) über den Klassensieg. „Ich bin ja gerne im BMW M235i Racing Cup unterwegs, muss aber sagen, dass der Cayman schon mehr Rennwagen ist. Vor allem ist die Sitzposition deutlich besser und ich komme nicht bei jeder Bodenwelle mit dem Helm ans Dach“, meinte Müller nach seinem erfolgreich Rennen im Porsche.

Nach 16 Runden kam das Aus für den Renault R.S. 01 GT3 vom GTronix 360° mcchip-dkr Team. [Foto: pd]

Nicht ganz so zufrieden war GTronix 360° mcchip-dkr Teamchef nach dem 24h-Test mit dem Abschneiden seiner beiden Autos. Den V5-Porsche Cayman erwischte es schon beim Nachtraining am Samstag. Das Auto fing wegen einer kaputten Ölleitung Feuer und konnte daher nicht ins Rennen gehen. Beim Renault R.S. 01 GT3 sah die Sache deutlich besser aus. Im Zeittraining verpasste man knapp die Top-Ten und im Top 30-Qualifing hatte das Team mit Regenreifen auf die falschen Reifen gesetzt. „Ich hatte auf der Döttinger Höhe Angst über 200 km/h zu fahren, weil ich dachte, mir einen Reifenplatzer einzuhandeln“, meinte Fahrer Heiko Hammel. Das Resultat war Startplatz 24.

Vor dem Brand am Porsche Cayman – hier mit Fahrer Kohei Fukuda – war die Welt noch in Ordnung. [Foto: pd]

Im Rennen war dann für die Kubasik-Truppe nach 16 Runden Schluss. Wegen eines gebrochenen Steckers der Getriebesteuerung musste Danny Kubasik alias „Dieter Schmidtmann“ kurz nach dem zweiten Stopp in die Box fahren. Trotzdem war der Teamchef nicht unzufrieden: „Wir konnten alle wichtigen Informationen für das 24h-Rennen sammeln. Um Material zu sparen und die Fahrer zu schonen, haben wir uns entschieden, das Rennen zu beenden. Unser dritter Fahrer Kuno Wittmer hat einen extrem starken Job von der ersten Runde an gemacht“, so das Resümee von Danny Kubasik.
Noch unglücklicher verlief das Rennwochenende Sven Oepen. Der Kommerner brauchte Rennoverall und Helm gar nicht überzustreifen. Der V6-Porsche Cayman vom Pixum Team Adrenalin Motorsport ging nach Kühlwasserproblemen nicht an den Start.

Veröffentlicht unter LOKAL | Kommentar hinterlassen